Zu sechst in einem grossen Feld. Unkraut ausreissen. Wir streichen durch die nassen Gräser, die uns bis über die Knie reichen und im Wind rauschen. Jeder von uns ist in Rufweite, aber entfernt. Die eigenen Gedanken laufen ins Leere, während der Duft der Wiese in die Nase steigt.

In dieser Leere kommt die Ruhe zurück. Sie legt sich sanft auf uns. Auch wenn wir uns ab und an etwas zurufen.